6,5km in 83min reiner Laufzeit und 3:45h mit Kaffeepause, Schlossbesuch und süßer Vogelbeobachtung.

Der Caputher See gehört ganz klar in die Liste der empfehlenswerten Umrundungen, trotzdem es nur ca. die Hälfte des Wege direkt am Wasser entlang geht. Vom Startpunkt geht es direkt zum See und auf Waldwegen führt der Weg vorbei an vielen ins Wasser gestürzten Bäumen, die am Ufer gewachsen sind und zur Seeseite keinen Halt finden und umstürzen. Einige Bäume wachsen trotzdem weiter und so findet man vielfach ein dichter Blätterdach in Ufernähe.

Zwei Drittel des Weges führt durch ein Naturschutzgebiet. Schilder weisen mehrfach darauf hin. Aber der Hälfte des Weges am Ostufer bis zur Mitte des Südufers geht es in einem Bogen in einiger Entfernung vom See weg. Man muss aufpassen, die Weitereinstieg zum Uferweg nicht zu verpassen. Der Weg ist schmal, relativ unscheinbar und uns nur durch das Naturschutzgebiet-Schild am Wegrand aufgefallen.

Der weitere Weg führt zum zum westlichen Ufer nach Norden. Unterwegs gibt es immer wieder Bänke, die zum Rast machen einladen.

Im Nordosten wechselt der Weg von Waldweg auf Straße und führt ziemlich direkt zur Hauptstraße und auf das Schloß Caputh zu. Vorher gibt es noch eine kleine Kirche auf der rechten Seite, die besichtigt werden kann.

Ein Abstecher zum Schloss ist durchaus lohnenswert. Der Fliesensaal mit seinen tausenden Fließen an Wand und Decke ist sehenswert. Die Geschichte des Schloßes ist sehr wechselhaft und es gibt viele alte Gemälde zu sehen.

Das angrenzende Kavaliershaus lädt zum Verweilen ein und vom nahen Steg hat man einen schönen Blick über den Templiner See.

Durch den Park geht es zurück zur Hauptstraße und an Straße entlang zurück zum Startpunkt.

Die Tour zum Nachwandern unter https://www.komoot.de/tour/190024952?ref=wtd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.