Ca. 5,9km in 90min reiner Laufzeit. Da es mit Glück viel zu beobachten gibt, kann es auch länger dauern.

Linum ist als Storchendorf bekannt. Es war also nicht verwunderlich, dass wir direkt zu Beginn der Tour auch einen Storch zu sehen bekommen haben. Ein Landwirt mähte sein Feld und der Storch suchte sich im frisch gemähten Gras sein Futter. Was dann geschah, war einzigartig. Mit Blick nach oben bot sich ein Schauspiel der besonderen Art. Der Himmel war voller Storche. Mehr Flugverkehr als in Tegel. Sie landeten nacheinander auf dem Feld bis ein Teil des Feldes mit über vierzig Storchen voll war. Der Traktor mit Mähwerk hat die Tiere überhaupt nicht beeindruckt. Nachdem die Wiese abgesucht war, starteten die Störche wieder und flogen davon.

Wir setzten uns Weg in Richtung der Teiche fort.

Durch ein Missverständnis mit der Wander-App sind wir auf einem schmalen Trappelpfad entlang eines der größeren Teiche gelandet. Dieser endet jedoch an einem Bootshaus. Daher Tipp: Den Hauptweg an dem kleinen Hafen nicht verlassen und direkt am schmalen Kanal weiterlaufen.

Der breite Weg führt an der Westseite der Teiche nach Norden. Die Teiche sind durch den hohen Uferbewuchs nicht einsehbar. Dafür gibt es aber zwei Beobachtungsstationen und einen Aussichtsturm direkt am Weg. Zu sehen und hören gibt es Möwen. Mit Glück sind auch ein paar besondere Vögel dabei.

Im Norden knickt der Weg nach Westen ab. Es gibt einen weiteren Aussichtsturm mit Blick in vier Richtungen. Nach wenigen hundert Meter biegt der Weg erneut Richtung Süden ab und es geht auf der Rückseite der Teiche entlang. Hier hat man mehr Möglichkeiten die Teiche einzusehen und auch wieder den einen oder anderen Vogel zu erblicken.

Am südlichen Ende der Teiche angekommen, geht es wieder nach Osten und zum Ausgangspunkt der Umrundung der Teiche.

Der weitere Weg führt zurück zum Ort. Hier gibt es mehrere Storchennester zu sehen. Gegen Ende Juni sind die Jungtiere schon größer und mit Glück schauen sie über die Nester.

Wir hatte abermals Glück und waren zum „Abendessen“ zugegen. Soweit erkennbar gab es Ratte und Maus.

Vorbei an der neogotischen Kirche geht es zum Ausgangspunkt der Tour.

Die Tour zum Nachwandern unter https://www.komoot.de/tour/206503832?ref=wtd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.