Wieder zwei eher versteckte Waldseen gefunden und umwandert. Zwischen Tiefensee und Bad Freienwalde liegt Steinbeck. Von dort geht es einen langen Waldweg bis zu einem anderen Waldweg, der nicht befahren werden darf. Dort sind wir unsere 5,1km kurze Wanderung gestartet. 68min reine Laufzeit und 90min mit Stopps und Fotos.

Durch teils gerodete, teils in Aufforstung befindliche und teils naturbelassene Wälder geht es auf breiten Weg achtförmig zuerst um den Röthsee und später um den Markgrafensee. Beide Seen sind nicht sehr groß und die Ufer sind stark bewachsen. Es gibt nur wenig direkt zugängliche Stellen. Der Röthsee fällt durch seine abenteuerlichen Steg-Konstruktionen auf. Außerdem gibt es eine Badeplattform im See und einen kleinen Badestrand. Ob es ein „Geheim-Tipp“ ist, lässt sich nicht sagen. Während unserer Anwesenheit hat es leicht genieselt und an der Badestelle haben zwei Personen eine Wanderpause gemacht.

Am südlichen Ende teilt sich der Weg an einer „Hoch-Bank“. Wählt man den rechten Weg, der in keiner Wanderkarte verzeichnet ist, kommt man trotzdem wieder auf einen Weg, den man schon zum See passiert hat. Wenn man dann wiederrum den „Trampelpfaden“ zum See folgt, kommt man nochmal den See von seinem südlichen Ende aus zu sehen.

Auf bekannten Wegen geht es zurück zu einer Kreuzung, die wir schon gesehen haben und biegen diesmal nach links in Richtung Markgrafensee ab. Auch hier gibt es wieder üppige Vegetation und eigentlich nur zwei Stellen mit direktem Uferzugang. Eine davon befindet sich wieder ein einem Steg. Der ist sehr hoch gebaut.

Auffällig sind die vielen „jadglichen Einrichtungen“, also Hochsitze im Wald, teils direkt an den Wegen. Selten haben wir so viele auf so kurze Distanz gesehen.

Die Tour zum Nachwandern unter https://www.komoot.de/tour/231646230?ref=wtd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.