Der lange Titel entspricht der mit 12km relativ langen Wanderung. Aber das Schlaubetal ist sehr zu empfehlen. Da merkt man am Ende auch nicht, dass fast vier Stunden waren, bei reiner Laufzeit von 155min.

Der nahegelegene Ort Siehdichum klingt wie eine schöne Einladung, die man gern annehmen sollte. Gleichzeitig ist es der ungefähr mittlere Teil des Schlaubetal-Wanderweges, den man erreicht, wenn ungefähr das erste Drittel der Umrundung geschafft ist.

Start ist ein Parkplatz in der Nähe des Einstiegs zur Tour. Folgt man der unten verlinkten Route, landet man auf einem Weg, der oberhalb der Schlaube westlich entlang führt. Es gibt augenscheinlich auch einen Weg der direkt seitwärts des Wassers führt. Vermutlich muss man hierzu am Restaurant Kupferhammer vorbei laufen und dem Wasserverlauf folgen.

Der Weg ist beim ersten Abschnitt am Langesee sehr schmal und teilweise verliert man ihn, weil Bäume auf dem Pfad liegen. Wenn man aber die Augen offen hält, findet man den Pfad wieder. Immer in Richtung Wasser orientieren. Etwas oberhalb gibt es auch eine breiteren Weg, wenn man bequemer wandern möchte. Dieser erreicht man automatisch, da der schmale Pfad irgendwann endet und in den breiten Weg mündet.

Der Weg auf der Westseite wechselt immer wieder zwischen breit und gut begehbar und schmal und verwildert.

Ab der ersten Brücke in der Nähe von Siehdichum hat man dann einen asphaltierten Weg bis es zur Abbiegung zur zweiten Brücke geht.

Wer die kürzere Variante laufen möchte, geht über die erste Brücke und auf der Ostseite zurück. Das spart ca. 4km.

Wer weiterläuft, kommt zum Hammersee.

Am südlichen Punkt angekommen, geht es auf breiten Wegen weiter.

Wer nochmal Weg sparen möchte, macht nicht den Abstecher zum Forsthaus, wo es erwartungsgemäß Wildgerichte zu essen gibt. Zumindest von Außen macht es einen guten Eindruck.

Das Ufer ist auf beiden Seiten stark bewachsen. Trotzdem hat man das Wasser meistens im Blick und findet Stellen an denen man direkt an das Ufer kommt. Es gibt immer wieder Bänke zum Verweilen. Auf der Ostseite mehr, als auf der Westseite.

Zum Schluss meiner Route führt der Weg scheinbar quer durch den Wald. Es gibt aber einen Weg, der leicht bergauf und direkt zurück zum Parkplatz führt.

Die Tour zum Nachwandern unter https://www.komoot.de/tour/257889646?ref=wta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.