Zwei Touren im Berliner Naherholungsgebiet: Tour 1 mit 4,6km in 96min bei 54min reiner Laufzeit und Tour 2 in der Nähe mit 2,8km in 45min bei 36min reiner Laufzeit.

Ausgangspunkt der ersten Tour ist der Parkplatz bei Rübezahl. Von hier aus starten wir den Müggelsee im Rücken über den Müggelheimer Damm und hinein in den Berliner Forst. Vorbei am Spielplatz und der nächsten Gelegenheit auf dem Hauptweg bleibend links abbiegend erreichen für das Teufelsseemoor. Nach rechts geht es auf einer Steganlage über das Moor. Der kleine Teufelssee kommt auf der rechten Seite in Sicht. Es gibt mehrere kleine „Buchten“ die vom Steg an den See führen.

Am Ende des Stegs wieder nach rechts abbiegen. Ein paar Meter später kommt wieder eine Gelegenheit über einen Steg direkt ans Wasser zu laufen und den Blick schweifen zu lassen.

Zurück auf dem Hauptweg geht es bei der nächsten Gelegenheit wieder nach rechts. Wenig später steht man an der Kreuzung, wo man das erste Mal abgebogen ist. Hier biegen wir erneut ab, diesmal logischerweise nach rechts, lassen den Steg rechts liegen und wandern entlang des Moores weiter. Es geht vorbei am Lehrkabinett der Berliner Forsten.

In Verlängerung des Weges aus dem wir kommen, geht es über den Hauptweg und hinter dem Spielplatz auf einem geschlängelten Weg weiter. Auch hier begleiten uns wieder viele interessante Informationstafeln.

Nach ca. 400m erreicht man einen langen geraden Weg der nach links leicht bergab in Richtung Müggelheimer Damm zurückführt. Von hier aus ist es ein knapper Kilometer bis man am südlichen Ufer des Müggelsees steht.

Am Uferweg geht es nach rechts (Richtung Westen) weiter. Sicht und keine Sicht auf den See wechseln sich ab. Es gibt ein paar Stellen, wo man direkt ans Ufer treten kann.

Bei Rübezahl geht es nach kurzem Abstecher auf den Steg mit dem Müggelsee im Rücken zurück zum Ausgangspunkt.

Da es nur eine kleine Runde gewesen ist, lohnt es einen zweiten See in 4,2km Entfernung auch noch zu machen. Ausgangspunkt ist eine Einfamilienhaus-Siedlung. Von hier geht es zunächst ein Stück durch den Wald. Die zweite Möglichkeit, die nach links führt, abbiegen. Am besten die Wander-App nutzen, damit hier nichts schief geht. Es gibt leider keine Wegweiser oder Anhaltspunkte. Der Weg ist aber relativ breit.

Schilder am Wegesrand warnen davor den Weg zu verlassen, da man in sich in einem Verlandungsmoor-Gebiet befindet. Ab Höhe See ist der Weg selbst größtenteils sehr schmal und „naturverbunden“. Das heißt abschnittsweise ziemlich zugewachsen und an wenigen Stellen auch sehr morastig und vereinzelt müssen umgestürzte Bäume überstiegen oder umlaufen werden.

Die Wegeführung ist relativ einfach. An Abzweigungen und Kreuzungen immer links halten. Einzige Ausnahme ist, wenn man am Ende der Umrundung wieder auf den Hauptweg von Beginn der Wanderung trifft. Hier geht es nach rechts, um zurück zum Ausgangspunkt zu kommen.

Die Sicht auf den See ist meist nicht gegeben. Es gibt eher selten die Gelegenheit direkt an das Ufer zu gelangen. Trotzdem eine schöne und auch kurze Runde.

Einziger Wermutstropfen: Beide Wanderungen liegen direkt in der Einflugschneise des BER. Alle paar Minuten donnert ein Flieger den Himmel entlang.

Funfact: Bei etlichen Wanderungen in Brandenburg gab es häufig Vögel und mal weiter weg ein paar Rehe. In Berlin sind wir das erste Mal auf eine Gruppe Wildschweine gestossen. Leider kamen aus der anderen Richtung Radfahrer. So gibt es leider nur ein unscharfes Fluchtbild dieser Begegnung.

Tour 1 (Teufelssee) zum Nachwandern unter https://www.komoot.de/tour/486509772?ref=wtd

Tour 2 (Krumme Laake) zum Nachwandern unter https://www.komoot.de/tour/486586304?ref=wta

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.