Der heutige See gehört auch nicht zu den großen Seen. Die 3,3km-Rundweg schafft man ohne Stopps in 46min. Wenn man sich Zeit lässt, um z. B. Vögel zu beobachten, die Kunststücke üben und akrobatische Einlagen fliegen, dauert es auch länger. Wir haben am Ende knapp zwei Stunden gebraucht.

Der See liegt in der Nähe von Königs Wusterhausen. Der Einstieg zum Rundweg ist leicht zu finden und man wandert immer dem grünen Punkt nach. An der Ostseite geht es zwischen Wochenend-Grundstücken und dem Seeufer entlang bis zu einer Sand-Badestelle am Südufer. Ab dort geht es westlich an Wassergrundstücken vorbei, also ohne direkten Weg am Wasser. Nördlich kommt man hinter einer Bushaltestelle wieder an den See. Der restliche Teil des Weges führt direkt an der Bundesstraße entlang zurück zum Parkplatz.

Auf Höhe der Mole (Ostseite), die einst zum Ausbaggern des Sees diente, entdecken wir mehrere Silberreiher, die Stress miteinander haben und einen Graureiher, der sich das ganze Gezetter entspannt aus sicherer Distanz anschaut. Da die Vögel ca. 400m entfernt sind und das Licht schon weniger wird, sind die Aufnahmen nicht so toll geworden.

Es gibt ein paar Gebäude zu sehen, die ihre beste Zeit schon hinter sich haben.

Die Tour zum Nachwandern unter https://www.komoot.com/tour/104925965?ref=wtd

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.