Leider eine Umrundung aus der Kategorie „Zum Glück war wenigstens das Wetter schön“. Die Umrundung dauert ca. 2:45h und ist rund 8,6km lang. Reine Laufzeit gibt die Wander-App mit 105min an.

Es gibt nur sehr, sehr wenige Stellen an denen man direkt am Wasser entlang laufen kann. Ein Teil des Weges geht auf der Hauptstraße durch den Ort, ein Teil führt über schmale Pfade oder über breite Waldwege.

Bei den sehr wenigen Wegen direkt am See ist man teilweise auch gefühlt nur so irgendwie „halblegal“ unterwegs. Direkt am Parkplatz begegnet mir ein Paar, dass durch direkt vom See kommt. Meine Wander-App möchte mich zur Hauptstraße schicken. Ich entscheide mich für „Abenteuer“ und nehmen den schmalen Trampelpfad am See. Dieser endet plötzlich an bzw. in einem Strandbad. Ich laufe also im Strandbad weiter, dass in Richtung der Straße umzäunt ist und hoffe, dass ich auf der anderen Seite auf dem gleichen Weg wieder rauskomme. Am Ende angekommen befindet sich zwar ein Zaun, aber der kann umgangen werden. Es beginnt wieder ein Trampelpfad der weiter am See entlang führt, aber sehr dicht bewachsen ist. Ich laufe daher den anderen Trampelpfad in Richtung Hauptstraße. Weiter geht es entlang der Hauptstraße. Richtige Endscheidung, denn der andere Weg würde an einem Zaun enden.

Hinter einer kleinen Brücke führt wieder ein Trampelpfad direkt am See entlang. Hier ist ein kleiner „Lost Place“ versteckt. Mitten im Wald stehen Laternen, ein Basketball- und Spielplatz. Alles schon wieder von der Natur zurückerobert. Es folgt ein Stück Mauer, dazwischen eine Treppe die ins nirgendwo führt. Später noch die Überreste von Barracken. Einen Katzensprung weiter steht man dann auf einer großen Wiese und auf breiten Wegen geht es ein Stück am Wasser und einer weiteren Badestelle entlang. Der Weg biegt ab und führt vom Wasser weg und in den Wald. Hier kommt man an die Stelle, wo ich im Süden des See den kleinen „Amboss“ gelaufen bin. Das kann man sich sparen, denn der Weg führt zwar zum See, aber nicht weiter am See entlang, weil er an einem Zaun endet.

Im Osten und im Nordosten gibt es dann nochmal vereinzelte Stellen, an denen man direkt zum See kommt.

Im Nordosten bin ich vom Mühlenweg rechts abgebogen, weil es schien, dass der Weg wieder zum Wasser führt. Das ist auch so, aber auch dieser Weg endet an einem Zaun und man muss umkehren.

Die restlichen Kilometer führen dann zum und durch den Ort.

Die Tour zum Nachwandern unter https://www.komoot.de/tour/173330378?ref=wtd

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.