Drei-Seen-Runde mit 9,2km in drei Stunden bei knapp zwei Stunden reiner Laufzeit.

Die heutigen drei Seen liegen in etwas mittig zwischen Königs Wusterhausen und Märkisch Buchholz im Naturpark Dahme-Heideseen. Um den Großen Roßkardtsee und den Güldensee führt ein ca. 8km langer Rundwanderweg. Dieser ist mit einem roten Kreis auf weißem Quadrat gekennzeichnet. Er startet am Bahnhof in Groß Köris und endet dort.

Wir starten bei einem ehemaligen und mittlerweile stark verfallenen Pionier-Ferienlager. Der Einstieg in die Runde ist ein schmaler Pfad neben einer kleinen Baracke an der Straße. Es geht ein kurzes Stück nach Südwesten. Der Weg mündet in einem breiteren Weg, der im weiteren Verlauf wieder schmaler wird. Der See kommt durch die Vegetation in Sicht. Vorbei an einer Badestelle geht es leicht oberhalb vom See weiter bis zu einer Wegkreuzung. Hier nach links abbiegen. Nach ein paar Metern kommt das Gelände eines Anglervereins in Sicht.

Vor einem Grundstück biegt der Weg nach links ab und führt auf einen Bahndamm zu. Vor dem Bahndamm nach rechts und bei der nächsten Gelegenheit an einer Trockenwiese wieder nach rechts. Der Weg führt am Rand der Wiese entlang.

Gegenüber der Wiese kommt der Kleine Roßkardtsee in Sicht. Er ist leider komplett umbaut und man kann ohne Grundstückbesitz nicht ans Ufer.

An den Grundstücken am See geht es weiter. Der Weg biegt im weiteren Verlauf nach rechts ab. Hier nach ca. 100m auf der linken Seiten auf den Wegweiser für den Rundweg achten. Er weist den Weg nach links. Nach wenigen Metern nach rechts abbiegen. Über sandigen Bogen geht es nach Nordosten, vorbei an einem verlassenen Grundstück. Zwischen Haus und Nebengebäude bekommt man einen kurzen Blick auf den Güldensee.

Der Weg endet an einer asphaltierten Straße. Nach links geht es auf der Straße weiter nach Norden. Es gibt hier nach ein paar Metern eine Stelle, wo man direkt an das Ufer gelangt.

Auf der Straße geht es weiter nach Norden bis zu der Stelle, wo die Straße nach links abbiegt. Der Rundweg geht in dieser Richtung weiter. Wir biegen hier nach rechts in den Wald ab, um noch die ca. 3,5km lange Runde um den Großen Karbuschsee zu machen.

Am Ende des Waldwegs vor den Grundstück nach links abbiegen. Hinter dem letzten Grundstück lohnt es sich den nach rechts führenden Weg zu nehmen. Es bleibt die einzige Stelle, um an Ufer zu kommen und den See komplett in Augenschein zu nehmen.

Zurück auf dem Hauptweg geht es weiter nach Norden. Nach ca. 380m rechts abbiegen. Es geht auf eine große Wiese mit dichtem Baumbewuchs zu. Entlang der Wiesen geht es in einem großen Bogen zum nördlichen Ufer des Sees. Das Ufer ist aus Gründen des Naturschutzes durch Zäune vor Betreten geschützt. Im weiteren Verlauf geht es an einem Grundstück vorbei. Wir folgenden der Grundstückgrenze, die mit dem Weg nach links abbiegt. Zwischendurch gibt es zumindest Gelegenheit das Wasser zu sehen.

An der nächsten Kreuzung nach rechts in die Straße „Am Karbuschsee“ abbiegen. Wieder geht es an Grundstücken vorbei. Am Ende der Straße nach rechts auf den Försterweg wechseln. Abermals vorbei an Grundstücken erreichen wir wieder den Weg, den wir schon vom Hinweg kennen und der uns nun zurück zum Güldensee bringt.

Wieder auf der asphaltierten Straße angekommen, geht es nach wenigen Metern nach links zu einer Stelle, mit Zugang zum Ufer. Kurz davor ist ein schmaler Weg zu finden, auf dem wir in der Nähe zum Ufer nach Westen laufen. Im Verlauf gibt es ein paar Stellen, um dichter ans Ufer zu kommen. Auf der anderen Seite des Weges tauchen Grundmauern von verschwundenen Gebäuden und Teile von gesprengten Bunkern auf.

Südlich vom See passieren wir wieder die Stelle wo sich die Grundstücke am Kleinen Roßkardtsee befinden und wechseln zurück auf den Weg, auf dem wir die Runde um den Güldensee begonnen haben.

Auf der Motzener Straße geht es wieder an vielen Grundstücken vorbei bis der Große Roßkardtsee in Sicht kommt. Hier lohnt es nochmal nach rechts abzubiegen und ein Stück in die Straße hinzulaufen. Es gibt ein paar Stelle mit freiem Blick auf den See und die Badestelle vom Beginn unserer Runde.

Nach dem kurzen Abstecher geht es auf der Motzener Straße die uns geradeaus weiter auf den Hofjagdweg bringt. Hier sind nur wenige Meter vorbei an den Überresten des Ferienlagers und wir erreichen die Baracke vom Beginn unserer Runde.

Die Tour zum Nachwandern unter https://www.komoot.de/tour/804812301?ref=wtd

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.