04.10.2019 – Unser erster Urlaubstag führte uns nach München. Mit dem Auto ging es bis Pullach und von dort mit der S- und U-Bahn – was reibungslos funktionierte – weiter zu den Theresienwiesen, also zum Oktoberfest. Bei der Einlasskontrolle ein kurzer Schreck, denn ich durfte meinen Fotorucksack nicht mit reinnehmen. Nach kurzer Klärung der Frage bis zu welcher Höhe die Gepäckaufbewahrung abhandenkommende Gepäckstücke versichert, durfte ich den Rucksack mit reinnehmen. Mittags schien es noch relativ leer. Achterbahn, Riesenrad, Gruselbahn und Kettenkarussell in luftiger Höhe, zwei Maß Bier, Hax’n, Schnitzel und Zwetschgenbavesen am Festzelt rundeten den Besuch bei nieseligem Wetter ab. Bavaria und Ruhmeshalle lagen am Wegesrand und so haben wir sie natürlich auch besucht.

Fast wäre München noch zu Familienausflug geworden, denn beim Teilen der Bilder vom Oktoberfest in die Familien-WhatApp-Gruppe stellte sich heraus, dass auch mein Vater in München war. Wir sind aber „antizyklisch“ unterwegs gewesen. Er vormittags in Müchnen und nachmittags auf dem Oktoberfest und wir eben andersrum.

Nach der Wies’n standen noch ein paar weitere Highlights auf dem Plan. Es ging also weiter mit der U-Bahn zum Karlsplatz. Von dort ging es durch das Karlstor zum Bürgersaal (wo man der dort integrierten Kirche auch mit EC- und Kreditkarte spenden kann), in die St. Michael-Kirche mit der Gruft von König Ludwig II., zur Frauenkirche mit dem Grabmal von Kaiser Ludwig, zum Marienplatz mit dem neuen Rathaus und Hunderten von Menschen die das schöne Glockenspiel verfolgt haben, vorbei an der Peterskirche. Die Peterskirche haben wir nicht besucht, da das Wetter zu schlecht war und wir daher nicht auf den Turm wollten.

Der nächste ausgiebige Stopp war auf dem Viktualienmarkt. Dort haben wir lecker Abendessen gekauft: frisch gebrühte Rinderzunge, Schinken, Oliven, fünf Jahre alten Gouda, Frischkäse, Erdbeer-Weintrauben, ungeschwefelten Walnüsse, Brot mit Anis, Kümmel und Fenchel und gutem Wein.

Den Rundgang beendet haben wir mit einem Besuch der Asamkirche und des Sendlinger Tores.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.